Faszerzementplatten bestehen aus Zement, Wasser und zugfesten (synthetische oder organischen) Fasern.
Der Vorteil ist, dass Faserzement durch diese Mischung an Rohstoffen nicht brennbar ist. Darüber hinaus ist Faserzement fäulnis-, witterungs-, und korrosionsbeständig sowie stoßfest. Durch das Hinzugeben von so genannten „Eisenoxidpigmenten“ lässt sich Faserzement auch verfärben. Eisenoxidpigmenten sind Pigmente, die auf dem Eisen-Element basieren und als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen worden sind.

Faszerzementplatten = Asbest?

Achtung: Faserzementplatten von Eternit werden heutzutage leider immer noch mit Asbest in Verbindung gebracht. Fakt ist, dass Zementplatten mit Asbest wirklich bis Anfang der 90er-Jahre verarbeitet worden sind.

Im Jahr 1993 wurde der Einsatz von Asbest in Deutschland generell verboten! Asbestzement ist auch heute noch in vielen Gebäuden verbaut, gilt aber als eher ungefährlich, solange es intakt bleibt, nicht mechanisch bearbeitet wird und nicht verwittert. Die Faserzementplatten, die man aktuell bei Eternit kaufen kann, sind selbstverständlich asbestfrei und können bedenkenlos verarbeitet werden.

Die Firmen Eternit AG und Creaton AG, die als Tondachziegelspezialist bekannt ist, verkaufen Ihre Produkte mittlerweile gemeinsam unter dem Slogan: „CREATON – alles aus einer Hand“. Weitere Informationen zur Fusion von Creaton und Eternit finden Sie hier: Strategische Neuausrichtung bei CREATON und ETERNIT.

Weitere Produktinformationen zu Faserzementplatten der Firma CREATON (früher Eternit – Das Produkt ist identisch geblieben) finden Sie unter folgendem Link: Fassadenbekleidung – CREATON Dach- und Fassadenplatten DACORA.