Außenwanddämmung in Gevelsberg kaufen

Hinterlüftete Fassade

Eine hinterlüftete Fassade ist ein System, das aus einer Unterkonstruktion und einer entsprechenden Fassadenverkleidung (Innen- und Außenschale) besteht. Darüber hinaus besteht die hinterlüftete Fassade aus einem Zwischenraum, der für die Dämmung und die notwendige Lüftung verantwortlich ist.
Der Hauptvorteil besteht darin, dass es eine hervorragende Feuchtigkeitsregulierung gibt, was bedeutet, dass eindringendes Regenwasser minimiert wird. Entstehendes Kondensat kann durch die Lüftung des Systems dementsprechend abgeleitet werden.

Die hinterlüftete Fassade und weitere Vorteile

  • lange Lebensdauer
  • bei der Gestaltung der Fassaden sind keine Grenzen gesetzt (Zementplatten, Kunststoff-, Ziegel-, Glas-, • Schindel- oder Holz-Elemente sind denkbar.
  • umfassender Wärmeschutz für Bauprojekt
  • konstruktive Trennung von Witterungsschutz und Dammbaustoff
  • Schutz der Immobilie über Jahrzehnte
  • Schutz vor Schimmel durch den Hinterlüftungsraum des Systems

Ein weiterer Vorteil der hinterlüfteten Fassade ist, dass der Hausbesitzer keine Vorarbeiten leisten muss. Die Unterkonstruktion kann einfach auf der bestehenden Fassade (z.B. Putz) angebracht werden. Die Unterkonstruktion besteht meistens aus Holz bzw. Metall und ist der Träger der neuen Fassade. Nachdem die Unterkonstruktion befestigt worden ist, kann die Dämmung angebracht werden. Zwischen der Dämmung und der Außenwandschale verbleibt der oben bereits genannte Hinterlüftungsraum. Dieser sorgt für die entsprechende Luftzirkulation bzw. für frische Luft. Dadurch, dass alle Dämmstoff-Dicken problemlos montiert werden können, können auch alle Anforderungen an den Wärmeschutz der Energieeinsparverordnung abgedeckt werden.

Wärmedämmverbundsystem (WDVS)

Ein Wärmedämmverbundsystem ist ein weiteres Dammsystem von Gebäudeaußenwänden. Oft fällt auch in diesem Zusammenhang der Begriff „Thermohaut“ bzw. „Vollwärmeschutz“. Allerdings sind diese Begriffe irreführend und sollten vermieden werden.
In der Regel besteht ein WDV-System aus einem geregelten Aufbau, der aus einer Befestigungsart, einem Dammstoff, einer Putzträgerschicht und einer Oberflächenschicht besteht.

Achtung: Viele verbinden das WDV-System immer mit Dämmung aus Polystyrol (Styropor). Es gibt beim Wärmedämmverbundsystem allerdings auch andere Möglichkeiten, die wir Ihnen gerne erläutern können.

Außenwanddämmung mit WDV-System: Holzfaserdämmplatte Steico ProtectBild: Putzträgerplatte Steico Protect Wärmedämmverbundsystem – Holzfaserdämmplatte (Bauvorhaben: Gevelsberg)

Inndenämmung der Außenwand

Wenn Sie auf der Suche nach Informationen zur „Innendämmung der Außenwand“ sind, dann besuchen Sie bitte unsere Unterseite Trockenbaustoffe. Dort finden Sie Dämmung für den Innenbereich. Alternativ können Sie auch hier klicken, um auf die entsprechende Seite zu gelangen.

Weitere Dämmbereiche

Wenn Sie auf der Suche nach weitere Dämmstoffen für Ihr Bauprojekt sind, zögern Sie nicht uns anzusprechen. Selbstverständlich können wir Ihnen auch Dämmstoffe für den Holzrahmenbau oder für zweischaliges Mauerwerk anbieten.


Lesen Sie passend zum Thema folgende Blogbeiträge: